Why would some Europeans accept The Transitional Council?because they are the ones who founded!

Funeral of the opposition triggers wave of attacks on embassies in Europe The founding of the National Council for Syria in Istanbul is regarded by Europe as a positive step in the right direction. But why? What makes the National Council as one would expect? The facts that all members who are in it, were asked in advance, or that there was a choice to retire from the National Council, because it never came. Further distancing himself from this so-called Syrian opposition National Council. How can it then Europe now so emphasize what right? The merger itself as a national characteristic of people from abroad want to have out Assad’s fall can hardly be regarded as positive, and certainly not if one thinks only briefly because he does not even have an agenda. The aim of the National Council is the overthrow of the regime. What follows because Democratic policies, or are they just not care even in times in which the EU and the U.S. unfairly interfere in the affairs of other countries. If you want to really talk to the democratic principles, then why not respect the majority of Syrians, arguing for a modernization of the country and a reform process with Bashar al-Assad. Why are we the only opponents of Assad’s one voice and sells relatively few as a majority. The Syrian government, which is by no means free from errors and certainly deserves criticism, trying to push through its reform process and invited to a dialogue. The dialogue has been rejected repeatedly. The so-called opposition demands the withdrawal of the armies, but without wanting to guarantee that the violence will end. Unlike here again and again like above, there is unrest since the beginning of the radical armed groups in Syria, who want to create uncertainty and chaos. The weekend in Syria was marked by fierce fighting between opponents of the regime and the army at Homs. , Killing 14 civilians and 17 soldiers. An unusual novelty, read in German intelligence also of slain soldiers. However, it justifies the violence against the army is still the fact that it is only self-defense against the brutal pre-existing government. We should remember that this presentation may not agree. Although no journalists are allowed into the country, but the videos are to be found en masse on YouTube, for the most part are fakes and they certainly do not show the destruction, as it is always described. Alarming was that at the weekend after the funeral of opposition from al-Qamishli, assaults were perpetrated on embassies in Vienna and Berlin, but also on the Syrian consulate in Hamburg. Governments have a duty to protect diplomatic missions, what they did on the weekend does not really seem as serious as they are supposed to do. Even these attacks on public institutions and diplomatic missions are in the news rather than action still defends the Syrian exiles who are just trying to support their families in the country. What are questionable policy, which is operated and to which hardly anyone seems to rebel. On the contrary, they seem to sell almost the attacks as justification for what may be absolutely not. It continues the campaign against Syria by again brings forth witnesses who are allegedly threatened by members of the Syrian Embassy in Germany. Anonymous phone calls and emails can be, without having evidence to foist the embassy. The German media and politics with attract and condemning the Syrians and their diplomatic missions for it. It seems as if one searches hard to just continue looking for reasons to expel the Syrian ambassador in Vienna, in the case or how to create the impression want to make the employees of the missions against the government in Syria. The attitude of the West is clear: they blindly follow those who see their time come and pursue their goals now under the guise of democracy. When the West finally learns from the examples of Iraq, Afghanistan, Egypt and Libya, that the strategy will interfere and dictate to the peoples want to live, not work. About the situation in Syria is still reported overblown. There are hardly any demonstrations. The location is up to some trouble spots very quiet. One should not support those who want to have chaos and revenge personally want to Assad. You should be genuinely concerned to promote dialogue, not interfere in internal affairs and support a reform process supportive, as with sanctions indiscriminately throw around. The sanctions hit the wrong people and punish them with security.

Die Gründung des Nationalrates für Syrien in Istanbul wird von Europa als ein positiver Schritt in die richtige Richtung gewertet. Aber aus welchen Gründen? Was macht den Nationalrat denn so positiv? Die Tatsachen, dass alle Mitglieder, die darin sind, im Vorfeld gefragt wurden oder dass es eine Wahl zu dem Nationalrat gab, scheiden aus, denn dazu kam es nicht. Des Weiteren distanzierten sich selbst syrische Oppositionelle von diesem sogenannten Nationalrat. Wie kann ihn dann Europa nun so hervorheben, mit welchem Recht?

Der sich als Nationalrat bezeichnende Zusammenschluss von Menschen, die aus dem Ausland heraus Assads Sturz haben wollen kann kaum als positiv angesehen werden, schon gar nicht, wenn man nur einmal kurz daran denkt, dass er nicht einmal eine Agenda hat. Ziel des Nationalrates ist der Sturz des Regimes. Was daran folgt demokratischen Richtlinien, oder sind die einfach nur noch egal in Zeiten, in denen sich die EU und die USA ungerechtfertigter Weise in die Belange anderer Länder einmischt.

Wenn man sich wirklich an die demokratischen Grundlagen halten will, warum achtet man dann nicht die Mehrheit der Syrer, die sich für eine Modernisierung des Landes und einen Reformprozess mit Bashar al-Assad aussprechen. Warum gibt man nur den Gegnern Assads ein Sprachrohr und verkauft die vergleichsweise wenigen als Mehrheit.
Die syrische Regierung, die keineswegs frei von Fehlern ist und die mit Sicherheit Kritik verdient, ist bemüht, ihren Reformprozess durchzusetzen und lud zu einem Dialog ein. Der Dialog wurde immer wieder abgelehnt. Die sogenannte Opposition fordert den Rückzug der Armeen, ohne aber garantieren zu wollen, dass die Gewalt dann ein Ende hat. Anders als hier immer wieder gern dargestellt, gibt es seit Beginn der Unruhen radikale, bewaffnete Gruppen in Syrien, die für Unsicherheit und Chaos sorgen wollen.

Das Wochenende in Syrien war gekennzeichnet von heftigen Kämpfen zwischen Gegnern des Regimes und der Armee in Homs. Dabei starben 14 Zivilisten und 17 Soldaten. Eine ungewohnte Neuheit, in deutschen Nachrichten auch von getöteten Soldaten zu lesen. Allerdings rechtfertigt man die Gewalt gegen die Armee noch immer damit, dass es nur Notwehr sei gegen die brutal vorgehende Regierung. Man sollte aber bedenken, dass diese Darstellung so nicht stimmen kann. Zwar werden keine Journalisten ins Land gelassen, aber die Videos, die massenweise auf YouTube zu finden sind, sind zum Großteil gefälscht und sie zeigen mit Sicherheit auch nicht die Zerstörung, wie sie immer beschrieben wird.

Erschreckend war, dass am Wochenende nach der Beerdigung des Oppositionellen aus al-Qamishli, Übergriffe auf Botschaften in Wien und Berlin, aber auch auf das syrische Konsulat in Hamburg verübt wurden. Die Regierungen haben die Pflicht, die diplomatischen Vertretungen zu beschützen, was sie am Wochenende anscheinend nicht wirklich so ernst nahmen, wie sie es eigentlich hätten tun sollen. Selbst diese Angriffe auf öffentliche Einrichtungen und diplomatische Vertretungen werden in den Nachrichten eher noch verteidigt als Aktion der syrischen Exilanten, die nur versuchen, ihre Familien im Land zu unterstützen.

Welche fragwürdige Politik, die betrieben wird und gegen die sich kaum jemand zu empören scheint. Im Gegenteil man scheint die Angriffe fast als gerechtfertigt zu verkaufen, was absolut nicht sein kann. Man führt den Feldzug gegen Syrien weiter, indem man erneut Zeugen hervorbringt, die angeblich von Mitarbeitern der syrischen Botschaft in Deutschland bedroht werden. Anonyme Anrufe und Mails kann man, ohne Beweise zu haben, der Botschaft unterschieben. Die deutsche Medienlandschaft und Politik ziehen mit und verurteilen die Syrer und deren diplomatischen Vertretungen dafür. Es scheint, als suche man nur weiter intensiv nach Gründen, die syrischen Botschafter ausweisen zu können oder wie im Falle Wiens den Eindruck erwecken zu wollen, dass auch die Mitarbeiter der Botschaften sich gegen die Regierung in Syrien stellen.

Die Einstellung des Westens ist klar: Sie folgen blind denen, die ihre Zeit gekommen sehen und die ihre Ziele nun unter dem Deckmantel der Demokratie verfolgen. Wann lernt der Westen endlich aus den Beispielen Irak, Afghanistan, Ägypten und Libyen, dass die Strategie sich einzumischen und den Völkern ein Leben vorschreiben zu wollen, nicht funktioniert. Über die Situation in Syrien wird nach wie vor, völlig überzogen berichtet. Es gibt kaum noch Demonstrationen. Die Lage ist bis auf einige Krisenherde sehr ruhig.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s